Warum knabbert und leckt meine Katze an Plastik?

Manche Katze hat eine regelrechte Obsession: Sie knabbert und leckt alles an, das aus Plastik besteht. Ob Tüten oder Verpackungsfolie, nichts ist vor ihr sicher. Das ist nicht nur nervig für ihren Menschen, sondern kann auch gefährlich werden. Die Katzenverhaltens-Expertin Pam Johnson-Bennett erklärt, warum Katzen an Plastik lecken oder knabbern – und was man dagegen tun kann.



Geruch und Geschmack zieht die Katze magisch an

Die in Plastik verwendeten Gleitmittel/Weichmacher enthalten häufig Stearinsäure aus tierischen Fettsäuren oder Maisstärke. Manche Katzen mögen den Geruch/Geschmack. Auch der Geschmack/Geruch der in Plastiktüten gelagerten Lebensmittel zieht viele Katzen an. Sie riechen dann z. B. nach Fisch oder Fleisch. Zudem wirkt die kalte, weiche Oberfläche und das Knittergeräusch von Plastik(tüten) auf manche Katzen äußerst reizvoll.

Langeweile-Kauen und Stress abbauen

Lecken und Kauen kann Stress und Langeweile verringern. Gestresste oder gelangweilte Tiere suchen sich oft “Ersatzbefriedigung”, wenn die Haltung nicht optimal ist. Für manche Katzen ist die einzige Art der Aufmerksamkeit im Alltag negative Aufmerksamkeit: nämlich dann, wenn der Halter schimpft. Bevor die Katze gar nicht beachtet wird, sucht sie sich Gelegenheiten, um Interaktion zu erhalten.

Schmerzen und Fehlversorgungen als Ursache für Plastikkauen

Durch das Kauen versuchen manche Katzen Schmerzen an Zähnen oder im Maul zu verringern. Nicht selten ist dies das einzige Symptom für eine ernsthafte Zahnerkrankung. Auch Fehlversorgung durch die Ernährung könnte eine Ursache für Plastik-Lecken oder -Kauen sein. Welche Mängel vorliegen können, ist dabei von Situation zu Situation verschieden.

Tierarztbesuch als erster Schritt zur Lösung

Kaut die eigene Katze an Plastik, ist ein Tierarzt-besuch angeraten: Zahn-/Maulkontrolle machen ebenso Sinn wie das Checken von Blutwerten. Parallel können folgende Lösungsvorschläge helfen:

  • katzensichere Aufbewahrung von Plastikverpackungen
  • Tüten aus Stoff oder Papier statt aus Plastik
  • Mehr katzengerechtes Entertainmentprogramm: regelmäßige Spielzeiten, Intelligenzspiele, Clickertraining usw.
  • Stress abbauen: sichere (erhöhte) Rückzugsorte, Mobbing unterbinden, Ruhephasen respektieren usw.
  • Alternativen zum Knabbern anbieten: rohe Fleischbrocken, Trockenfleisch, Katzengras usw.

Kauen an Plastik kann gefährlich für die Katze sein!

Kaut die Katze an Plastik, kann sie kleinere Stücke herausbeißen. Diese können in die Luftwege und den Magen gelangen, beides ist für die Katze nicht gesund. Es kann sogar lebensbedrohlich werden. Ein weiterer Sicherheitsaspekt betrifft Tüten mit Henkel: ist es nicht möglich, solche Tüten außerhalb der Reichweite der Katze aufzubewahren, sind die Henkel zwingend durchzuschneiden. So kann die Katze sich nicht verheddern oder strangulieren.

Gefällt dir der Blogbeitrag?

4.8 / 5 ( 53 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

2 Kommentare

  1. ich finde es sehr Interessant zu lesen und es gut zu verstehen da es sehr gut geschrieben ist.
    ich habe seit Ende Juni23 Zwei Kater und bin deswegen sehr Interessiert zu lesen was die beiden Süßen so brauchen und wie ich Ihnen ein schönes Zuhause bieten kann

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar erscheint erst nach Freigabe durch Miriam in der Kommentarliste. Die Überprüfung kann einige Tage dauern. Die erforderlichen Felder sind mit * markiert, deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.