Premiere Sensitive Katzenstreu im Test

Die Suche nach feiner, duftfreier Katzenstreu ist nicht leicht, schließlich scheint Duftstreu in den letzten Jahren zum absoluten Trend geworden zu sein. Dabei gibt es im Handel nichts, was es nicht gibt: Zimt- oder Apfelduft, sogar Katzenklodeo und Duftperlen für die Katzentoilette… Dabei ist einfache Streu ohne Duft und Chichi immer noch das Beste für die Bedürfnisse der Katze. Eines der wenigen Katzenstreu, auf die das zutrifft, ist die Sensitive Streu von Premiere. Wir haben sie getestet und ich möchte euch von meinen – leider nicht so guten – Erfahrungen berichten.

Du bekommst die Premiere Sensitive Katzenstreu zum Beispiel bei Fressnapf oder Megazoo.



Feine, duftfreie Klumpstreu von der Fressnapf Eigenmarke

Die Premiere Sensitive Katzenstreu gibt es nur innerhalb der Fressnapf-Gruppe (Fressnapf, Megazoo): online oder in den zahlreichen Filialen. Der gelb abgesetzte 12 kg-Plastiksack kostet derzeit 14,99 €. Die Streu ist hellgrau, schön fein und vor allem duftfrei. Die Produktbeschreibung wirbt damit, dass sie “dreifach entstaubt” und damit nahezu staubfrei (99,9 %) sein soll. Meine Erfahrung gleich beim Einfüllen der Streu zeigte jedoch etwas anderes.

5-Cent-Münze im Katzenstreu zum Größenvergleich
Premiere Sensitive: Größenvergleich mit einer 5-Cent-Münze

Wenig Sandstrand, dafür viel Staub

Denn schon beim Öffnen des Sacks gab es eine kleine Staubwolke. Beim Umschütten in die Katzentoilette wehte dann gleich großräumig gräulicher Staub und setzte sich auf der Toilette und dem danebenstehenden Schrank ab. Nicht schön und sicherlich auch nicht sonderlich gesund – beim Buddeln sitzt die Katze schließlich genau in dieser Wolke. Beim Durchfahren mit der Hand hatte ich einen leichten Staubfilm auf der Haut.

Der Staubtest mit schwarzer Pappe zeigte das Ergebnis dann gleich auch nochmal deutlicher: der Bereich der Pappe, mit dem ich durch die Streu fuhr, wurde durch den Staubbelag gleich dick hellgrau.

Schwarzer Pappstreifen mit viel grauem Staub auf einer Hälfte
Der schwarze Pappstreifen macht deutlich, wie viel Staub in der Streu enthalten ist

Mit zwei Säcken a 12 kg konnte ich unser 40 x 60 cm “Testklo” etwa 7 cm hoch befüllen. Hier wären also eigentlich drei Säcke mit einem Gesamtpreis von knapp 45 € für eine Füllung besser gewesen – preislich gesehen durchaus kein Schnäppchen.

Der Langzeittest über ein paar Wochen bei uns zeigte, dass unsere Charge Premiere Sensitive Streu durchaus zuverlässig klumpt und glücklicherweise auch recht wenig um die Katzentoilette streut. Selbst bei meinen Langhaardamen und erst recht mit einer Streu-Aufffangmatte vor dem Katzenklo ist das Ganze gut auszuhalten.

Was ich persönlich neben dem Stauben allerdings recht unangenehm finde, ist der Geruch der Streu. Trotz gründlichem Aussieben der Urinklumpen roch die Streu bereits nach der ersten Benutzung für meine Nase teilweise unangenehm stechend.

In der letzten Zeit stark schwankende Streuqualität

Von meinen Leser*innen und Recherchen im Internet weiß ich, dass es in den letzten Jahren scheinbar stark schwankende Qualität bei der Premiere Sensitive Katzenstreu gibt. Manche Chargen streuen stark, manche weniger – manche klumpen gut, manche fast gar nicht. Und auch der Geruch der benutzten Streu scheint sich je nach Produktionsposten unterschiedlich zu sein.

Alle drei Katzen haben die Streu ohne zu zögern angenommen. Es gab keinerlei Berührungsängste, übermäßiges Scharren oder gar Scharren am Klorand. Auch nach einigen Wochen und trotz des merkwürdigen Geruchs haben meine Katzen keine Anzeichen für Abneigung gezeigt. Bei den ersten Benutzungen konnte ich auf Laras dunklem Fell einen leichten Staubfilm spüren – nach mehreren Benutzungen war das aber nicht mehr der Fall. Es hatte sich wohl der meiste Staub schon anderweitig abgesetzt. Mich als Mensch begeistert der Gedanke, dass sie den Staub beim Putzen abschluckt sehr wenig.

Premiere Sensitive Katzenstreu: Fazit für mich

Unsere Erfahrungen mit der Premiere Sensitive waren mittelprächtig: nicht ganz katastrophal, aber eben auch nicht überzeugend. Für mich ist aber eher die stark schwankende Qualität ein Grund, diese Streu nicht zu empfehlen: Wenn es nur vom Glück abhängt, dass die Streu kein Reinfall ist, dann lasse ich bei diesem Preis lieber zukünftig die Finger davon. Wir haben schließlich alle kein Geld für die Mülltonne. Würde sie zuverlässig halten, was der Verpackungsaufdruck verspricht, wäre der Preis in meinen Augen gerechtfertigt. Aber so eben nicht.

Ich werde also weitersuchen 😉

Gefällt dir der Blogbeitrag?

5 / 5 ( 13 Bewertungen)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar erscheint erst nach Freigabe durch Miriam in der Kommentarliste. Die Überprüfung kann einige Tage dauern. Die erforderlichen Felder sind mit * markiert, deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.