Icon mobile Navigation
Du befindest dich hier: Startseite > Ernährung > Barf - Rohfleischfütterung > Frankenprey-Rechner

Frankenprey-Rechner

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 11.05.2016

Das folgende Tool kann dir dabei helfen, Mahlzeiten nach der Frankenprey-Methode für die gesunde Katze zu erstellen. Sollten Fragen oder Unklarheiten bei der Bedienung auftreten, finden sich in den Hinweisen am Ende der Seite detailliertere Erklärungen und Hilfestellungen. Der Rechner dient ausschließlich als Hilfestellung und setzt Grundwissen in der Rohfütterung der Katze vorraus.

Die berechneten Rezepte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder eine Garantie für Richtigkeit. Eine Nutzung des Rechners im kommerziellen Rahmen ist nicht erlaubt. Solltest du nach der Lektüre der Hinweise noch Fragen, Probleme oder Verbessungsvorschläge haben, so wende dich einfach per E-Mail an

Ich bedanke mich recht herzlich bei Kristina G. für die Idee, auch Möglichkeiten für Alternativ-Supplemente anzubieten!

Vorwort

Der Anteil an Innereien beträgt hier immer unverändert 10%, wobei die Hälfte dieses Anteils aus Leber besteht. Die andere Hälfte kann sich beispielsweise aus Milz, Niere, Lunge, Hirn, Bries usw. zusammensetzen.

Der Muskelfleischanteil sollte zum größten Teil aus normalem Fleisch bestehen, aber auch Anteile von Herz, Magen/Pansen und Zunge sind möglich. Um den Taurinbedarf der Katze zu decken, reicht bei der Verwendung von dunklen Fleischteilen (nicht -sorten!) in der Regel ein Herzanteil von 5-15% aus. Werden vor allem helle Fleischteile (z.B. Brustfilet) verwendet, kann eine Zumischung von bis zu 1,5g Taurinpulver pro Kilo Mahlzeit ratsam sein, um den Bedarf der Katze abzudecken6.

Frankenprey-Rechner (Anfänger-Version)

-> zur Fortgeschrittenen-Version

Ich habe g 1 vorrätig - wie viel Kilogramm Mahlzeiten kann ich damit nach dem Schema 80/10/10 mischen? Für meinen Anteil an fleischigen Knochen möchte ich 2 verwenden. Mein Anteil an Herz soll des gesamten Fleischanteils entsprechen67.


Hinweise

Erklärungen zu den jeweiligen Zutaten:
1 Fleischanteil: da bei der Rohfütterung der Katze fleischige Knochen verwendet werden - welche anteilig aus reinem Knochen und Fleisch bestehen - wird hier der jeweilige Gehalt an Fleisch in den fleischigen Knochen (wird im Rezept angezeigt) vom Gesamt-Fleischanteil abgezogen. Der Gesamtgehalt an Fleisch im Rezept setzt sich somit aus verwendetem Fleisch, Fleisch aus fleischigen Knochen und einem eventuellen Anteil an Herz zusammen.

2 Anteil an fleischigen Knochen: Nicht alle fleischigen Knochen (dazu zählen z.B. Flügel, Schenkel, Hälse, Karkassen) enthalten jeweils die gleiche Menge an reinen Knochen: der tatsächliche Knochengehalt variiert von ca. 30-75%. Wichtig ist hier, den Kotabsatz der Katze zu überprüfen: ist der Kot zu fest (und eventuell weißlich), sollte der Knochengehalt verringert werden. Der Fleischgehalt der fleischigen Knochen wird hier vom Gesamt-Fleischanteil abgezogen und pauschal mit folgenden Zahlen zugrundegelegt: Geflügelschenkel: 30% Knochenanteil, Geflügelflügel: 40% Knochenanteil, Gefügelhälse: 50% Knochenanteil, Karkassen: 60% Knochenanteil.

3 Lachsöl: eine Zumischung von Lachsöl ist vor allem bei der Verwendung von Fleisch aus Massentierhaltung sinnvoll.

4 Eierschalenmehl: eine Zumischung von Eierschalenmehl kann dann Sinn machen, wenn in den Mahlzeiten fleischige Knochen mit geringem Knochenanteil (unter 50%) verwendet werden, um den Kalziumgehalt der Katze abzudecken und das Kalzium/Phosphorverhältnis auszugleichen, siehe Thema "Barf für Katzen" - Beispielrechnungen: Kalzium/Phosphor-Verhältnis (pdf-Download).

5 Vitamin E: eine Zumischung von Vitamin E muss nicht zwingend erfolgen, siehe Muss ich Vitamin E extra supplementieren?.

6 Taurin: eine Zumischung von Taurinpulver muss nicht zwingend erfolgen, siehe Thema "Rohfütterung bei Katzen": Deckung des Taurinbedarfs.

7 Herzanteil: der Herzanteil wird hier vom Gesamt-Fleisch (80% bzw. 83% oder 85% an der Gesamtmahlzeit) errechnet. Da bei der Auswahlmöglichkeit "Fleisch" von einer festgelegten Menge an Fleisch ausgegangen wird, erhöht eine eventuell zusätzliche Menge an Herz die Menge an Gesamtmuskelfleisch und Mahlzeit.

8 Ballaststoffe: sind nur dann nötig, wenn die Katze Kotabsatzprobleme hat. Es eignet sich beispielsweise (rohes) Gemüse wie Gurke, Karotte, Zucchini - idealerweise kein Reis, Getreide, keine Früchte, Nudeln oder Kartoffeln, siehe Ballaststoffe.

9 Die Mengen an alternativen (Pulver-) Supplementen werden pauschal pro Kilogramm Fleisch gerechnet. Als Grundlage dienen hier folgende Zahlen pro Kilogramm Fleisch: 10-12g Fortain/Blutpulver, 2-5g Bierhefe, 200-250g Lammherz, 28g Leberpulver, 8-10g Knochenmehl, 12-14g Di-Calciumphosphat, 7-9g Eierschalenmehl, 9-11g Algenkalk, 8-10g Calcium-Carbonat, 14-16g Calcium-Citrat.
Werden alternative Supplemente für Knochen ausgewählt, wird hier mit 0% für den Knochenanteil und 90% für den Fleischanteil gerechnet. Knochen bringen Kalzium und Phosphor in die Mahlzeit. Um beide Nährstoffe zu ersetzen, eignen sich nur die Alternativen (Fleisch-)Knochenmehl und Di-Calciumphosphat. Da in der Regel jedoch bereits genügend Phosphor in Fleisch/Innereien enthalten sind, kann es ausreichen, nur Kalzium hinzuzufügen. Dies geschieht mit Eierschalenmehl, Algenkalk, Calcium-Carbonat oder Calcium-Citrat.