Icon mobile Navigation
Du befindest dich hier: Startseite > der Katzenkauf > Warum sind Rassekatzen so teuer?
Lesezeichen für diese Seite setzen
Diese Seite drucken

Bitte beachte: Diese Unterseite wird bald überarbeitet. Es kann vorkommen, dass einzelne Inhaltsteile nicht mehr aktuell sind!

Warum sind Rassekatzen so teuer?

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 22.08.2014

Viele Katzeninteressenten sind erstaunt, manchmal gar empört über die Preise einer Rassekatze. Besonders vor dem Hintergrund, dass manch anderer Anbieter weniger Geld oder gar kein Geld für ein Katzenkind haben möchte, scheinen die Preise eines Züchters exorbitant hoch. Viele Züchter informieren schon auf ihrem Internetauftritt über die genaue Zusammensetzung ihrer Preise oder informieren ernsthafte Interessenten auf Nachfrage. Einige Punkte, die zur Berechnung der Kittenpreise herangezogen werden, sollen hier aufgeführt und erklärt werden.

Niemals vergessen sollte man, dass der Großteil der seriösen Züchter ihre Zucht in ihrer Freizeit, quasi als Nebenerwerb oder Hobby ausüben. Sie opfern Zeit, Geld, Nerven und Gefühle für körperlich und seelisch gesunde Katzenkinder. Katzenzucht ist kein Hauptjob, der eine Menge Geld abwirft! So müssen alle anfallenden Kosten oft in den Preis der Kitten eingerechnet werden, um keine allzu großen Verluste zu erwirtschaften und die gute Vorsorge und den Qualitätsstandard auch für zukünftige Würfe aufrecht erhalten zu können.

Beispielrechnung Kittenkosten

Um sich ein Bild davon zu machen, wie sich die Preisberechnung für ein Rassekitten wirklich zusammensetzt, ist im folgenden Abschnitt tabellarisch eine Beispielrechnung aufgeführt. Diese Kostenpunkte fallen in jedem seriösen Züchterhaushalt an, allerdings sind die Preise variabel, weswegen hier Durchschnittwerte angeführt werden.

Höhere Preise für die einzelnen Posten sind sowohl wie günstigere Preise durchaus möglich. Mehr Informationen zu Kosten im Züchterhaushalt finden sich im Bereich "Katzen züchten". Die Beispielrechnung bezieht sich auf einen fiktiven Wurf von 4 Kitten. Kosten für Notfallversorung, tierärztliche Betreuung bei Komplikationen und Krankheiten sind nicht eingerechnet.

Bezeichnung Gesamtkosten Anteil je Kitten
(Mittelwert der Gesamtkosten
geteilt durch 4 Kitten
)
Gesundheitstests der Mutterkatze vor der Deckung
(inkl. Blutuntersuchungen auf Infektionskrankheiten usw.)
ca. 120€ ca. 30€
Decktaxe
(inklusive Fahrtkosten)
ca. 300-800€ ca. 137€
Untersuchung der Mutterkatze nach der Deckung ca. 30€ ca. 7€
Untersuchungen während der Trächtigkeit
(z.B. Ultraschall)
ca. 50€ ca. 13€
Utensilien zur Vorbereitung und Unterstützung der Geburt
(Desinfektionsmittel, Aufzuchtsmilch, Einmaleinlagen, Wurfkiste usw.)
ca. 50€ ca. 13€
Extrakosten für spezielle Ernährung der Mutterkatze
(während der Trächtigkeit und Stillzeit)
ca. 80€ ca. 20€
Extrakosten für Streu
(pro Wurf)
ca. 120€ ca. 30€
Extrakosten für Futter
(pro Wurf)
ca. 200€ ca. 50€
Impfung der Kitten ca. 120€ ca. 30€
Entwurmung der Kitten ca. 40€ ca. 10€
Stammbaum und Registrierung der Kitten im Zuchtverein ca. 200€ ca. 50€
Kennzeichnung der Kitten ca. 160€ ca. 40€
Inserate und Anzeigen zur Vermittlung
(pro Wurf)
ca. 60€ ca. 15€
Gesundheitscheck der Kitten vor dem Auszug
(inkl. Gesundheitszeugnis)
ca. 120€ ca. 30€
Überbringung der Kitten ins neue Zuhause ca. 200€ ca. 50€
Gesamtkosten für die Kitten bis zum Auszug
(inklusive Futter, Streu, Gesundheitsvorsorge und Ernährung der Mutterkatze)
ca. 2100€ ca. 525€

Woanders gehts doch auch billiger!

Seriöse Züchter lassen ihren Katzen eine umfassende Gesundheitsvorsorge zukommen, testen ihre Elterntiere vor den Verpaarungen auf Erbkrankheiten, lassen ihre Kitten standardmäßig entwurmen und impfen und füttern sehr hochwertig. Das Alles kostet viel und ist im Kittenpreis inbegriffen. Das Ergebnis der Ausgaben, der eigenen Bemühungen und der Fürsorge sind gesunde, lebendige und ausgeglichene Kitten, die stark und selbstbewusst in ihr neues Zuhause umziehen können. Dafür opfert der Züchter seine Freizeit, sein Erspartes und jede Menge Liebe.

Andere Anbieter sparen sich so manche - oder gar alle - Ausgabe(n) und können deswegen ihre Kitten und Katzen für einen geringeren Betrag abgeben. Für welchen Anbieter man sich vor diesem Hintergrund entscheidet, bleibt jedem Interessenten selbst überlassen. Klar sollte sein, dass bei einem Anbieter, der an Ernährung, Aufzucht und Gesundheit der Kitten spart, auch das Risiko größer ist, bitterböse "auf die Nase zu fallen". Zum Leidwesen der Katzen.

Einen Erfahrungsbericht zum Leben eines Katers aus solch unseriöser Quelle findet sich im Bereich Erfahrungsberichte - " das kurze Leben eines Vermehrerkaters". Worauf man besonderen Wert beim Kauf einer Katze legen sollte, ist im Bereich "Auswahl der "richtigen" Katze" aufgeführt.

Preisunterschied Liebhaber- und Zuchtkatze

In aller Regel wird ein seriöser Züchter seine Kitten in zwei Preiskategorien einteilen: Liebhaberkatze und Zuchtkatze. Die Liebhaberkatze wird in ein neues Zuhause ziehen, um dort wohlbehüteter Stubentiger zu werden. Die Zuchtkatze soll einmal zu einer anderen Zucht beitragen und kostet meist weit mehr als die Liebhaberkatze.

Die Liebhaberkatze wird entweder frühkastriert abgegeben oder es wird eine Vereinbarung über eine spätere Kastration abgeschlossen. Somit führt sie die Zuchtlinie nicht mehr weiter. Zwar verursacht die Liebhaberkatze die gleichen Kosten in der Aufzucht wie die Zuchtkatze, jedoch ist sie meistens um einen großen Anteil preiswerter als Letztere.

Dies hängt in aller Regel damit zusammen, dass Zuchttiere besonders exellente Katzen sind, die sich durch ihren Charakter oder ihr Äußeres (Rassestandard) besonders für die Zucht eignen. Der Züchter eines solchen Kitten gibt also nicht nur das eigentliche Tier in neue Hände, sondern auch seine Vorarbeit zur Gesunderhaltung der Rasse und all seine sonstigen Bemühungen.

Während bei der Liebhaberkatze mit der Kastration "Schluss ist" mit der Weiterführung der Linie, wird die Zuchtkatze den "guten Namen" ihres Züchters weiterhin repräsentieren. Die große Verantwortung, ihre bisherigen Mühen und Erfolge lassen sich Züchter beim Verkauf eines zur Zucht geeigneten Kitten besonders honorieren.

"Was nichts kostet, ist auch nichts wert"?!

In unserer heutigen Konsumgesellschaft, die von Geiz und Bequemlichkeit geprägt ist, kann ein hoher Preis eines Produktes oftmals auch zu mehr Wertschätzung führen. Manche Züchter sind der Ansicht, dass Interessenten, die bereit sind, einen höheren Preis für das "Produkt Katze" zu zahlen, möglicherweise auch eher bereit sind, für die Gesunderhaltung, Ernährung, Haltung und tierärztliche Versorgung alles Nötige zu tun und keine Kosten zu scheuen.

Denn letztendlich ist es einem seriösen Züchter das Wichtigste, dass seine Kitten eine gute, wohlbehütete Zukunft haben, mit Haltern, die ihnen genauso viel Liebe und Verantwortung entgegen bringen wie sie selbst. Wer schon beim Kaufpreis zurückschreckt oder nach Ratenzahlung fragt, könnte möglicherweise im Ernstfall - wenn wirklich hohe Kosten zum Wohl des Tieres aufkommen - ebenfalls finanzielle Probleme bekommen oder gar nicht erst bereit sein, einen hohen Preis zahlen zu wollen.


Diese Seite drucken
aus unserem Blog:

folgt...

Buchtipps:

folgen...